Petzow Park, Herrenhaus, Dorf und Kirche

»Das Ganze ein Landschaftsbild im großen Stil; nicht von relativer Schönheit, sondern absolut. Man darf hier getrost hinaustreten, ohne sich des Vergleichssinnes zu entschlagen. « So beschreibt Fontane in seinen Wanderungen den Blick vom Kirchturm in Petzow. Glaubt man Fontane, haben auch Lenné und Schinkel an dieser Schönheit mitgewirkt.

Das Schloss von Petzow, 1825 erbaut und vermutlich von Karl Friedrich Schinkel entworfen , ist eine Mischung aus italienischem Kastell und englischem Tudorstil. Der Landschaftspark wurde zusammen mit dem Gesamtensemble unter Carl Friedrich August von Kaehne, vermutlich unter Beteiligung von Lenné, von 1820-1860 angelegt.

Fontane liebte die Landschaft. Vielleicht wegen seiner Ablehnung, die er dem Beruf des Architekten entgegen brachte, gefiel ihm das Schloss bzw. Herrenhaus hingegen nicht so sehr.

Die Geschichte der Familie Kaehne begeisterte Fontane aber um so mehr. Die Kaehnes waren einst Bauern und wurden tatsächlich in den Adelsstand erhoben und Petzow in der Folge sogar zum Rittergut ernannt. Dass einer Bauernfamilie selbst im Laufe von dreihundert Jahren so ein Aufstieg gelang, war sehr ungewöhnlich.

Im Jahre 1946 wurde die Familie enteignet und das Schloss diente als FDGB-Ferienheim.

In den 1980er und 1990er Jahren wurden Kirche und Waschhaus saniert. Das Schloss hingegen verfällt zunehmend.

Der Park, an dessen historischen Wiederherstellung ebenfalls gearbeitet wurde, leuchtet vor allem im Herbst in bunten Farben.

Den Blick vom Kirchturm Petzow, den Fontane in seinen Wanderungen so sehr anpreist, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Titelbild: Peter Gäbelein • Alle Rechte © Perspektimedien UG

Öffnungszeiten

Park:
Jederzeit frei zugänglich

Kirche:
März - Oktober
Sa. und So. von 11.00 bis 18.00 Uhr
November - Februar
Sa. und So. von 13.00 bis 17.00 Uhr

Eintritt

Der Eintritt ist frei

Adresse & Kontakt

Heimatverein Petzow
Fercher Straße 50b
14542 Werder (Havel) OT Petzow

Tel.  0177 - 3054436
Webseite besuchen »

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.

Cookie-Hinweis Dürfen wir mit Keksen krümeln?

Wir möchten gerne wissen, welche Ausflugsziele und Themen unsere Besucher besonders interessieren.

Das funktioniert über Cookies (engl. Kekse), die wir auf den Geräten unserer Besucher speichern. So ist es uns möglich das Verhalten der Nutzer auf unserer Webseite nachzuvollziehen. Dabei anonymisieren wir die persönlichen Daten wie die IP-Adresse umgehend! Ein Rückschluss auf eine konkrete Person ist uns damit nicht möglich. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Dürfen wir Analyse-Cookies auf diesem Gerät speichern?

Ja - geht in Ordnung Nein - bitte nur Session-Cookies

Weitere Informationen zu Cookies und die Möglichkeit die Einwilligung jederzeit zu widerrufen finden sich in unserer Datenschutzerklärung

Impressum