Advertorial

Ankommen in Brandenburg Zahlreiche lokale und regionale Initiativen in Brandenburg unterstützen Menschen, die ins Land zurückkehren oder neu in Brandenburg leben möchten

Comeback Elbe-Elster
© Paul Glaser, Zukunftswerktstatt Lausitz, Ankommen in Brandenburg

Ab ins Grüne bietet Tipps für die besten Ausflüge rund um Berlin. Doch mancher, der Brandenburg neu entdeckt oder zurückkehrt, möchte gerne länger bleiben. Die aktuelle Lage beschleunigt den Trend der Stadtflucht. Ab ins Grüne stellt Ihnen daher die besten Orte vor, um das Leben auf dem Land oder in den Städten der Mark zu erproben. Oder um Wurzeln zu schlagen.
Im Netzwerk „Ankommen in Brandenburg“ sind viele lokale Initiativen vereint, die Ihnen dabei helfen, in Brandenburg ein Zuhause zu finden, ob auf Zeit oder für länger. Denn wer Brandenburg bereist, stellt bald fest: die reichhaltige Natur- und Kulturlandschaft bietet mehr als schöne Ausflugsorte.
Günstiger Wohnraum, gute Schulen und vielfältige Jobangebote, eine gut ausgebaute Infrastruktur, Natur, frische Luft, Kultur und Co-Working-Spaces sowie viel Raum für Ihre Ideen machen den Zuzug und die Rückkehr nach Brandenburg attraktiv.
Mittlerweile gibt es längst eine große Umsiedlungswelle von West nach Ost, aus der Großstadt in die Regionen.
Gerade junge Familien aus Berlin, aber auch Selbstständige in Kreativberufen, DigitalarbeiterInnen und KünstlerInnen verlagern Ihren Lebensmittelpunkt immer öfter nach Brandenburg. Was vor Jahren mit einigen „Pionieren“ begann, ist zu einer Frage des Lebensstils, der Work-Life-Balance geworden. Oder besser der Work-Wasser-Wald-Wohnen-Balance, wie wir in Brandenburg sagen.
Auch Sie haben schon darüber nachgedacht, über Ihr Haus am See, die Wohnung an Havel, Spree und Seen, den Arbeitsplatz im Dorf oder in der kompakten Stadt mit allen kulturellen und sozialen Angeboten? Über (Ihren) neuen Platz? Die Netzwerkmitglieder von „Ankommen in Brandenburg“ helfen vor Ort bei der Immobilien- und Baulandsuche. Sie beantworten Fragen zur Kinderbetreuung und zu den Schulangeboten, beraten bei der Jobsuche und fördern die Vernetzung von Kreativ- und Digitalarbeitern in neu eröffneten Co-Working-Spaces.

Von den mittlerweile 19 Netzwerkpartnern aus ganz Brandenburg stellen wir an dieser Stelle fünf vor.
Was bieten die Städte und Dörfer? In welchem historischen Gebäude wartet ein Co-Working-Space auf Sie? Und was ist der beste Ab ins Grüne-Ausflugstipp von Alt- für Neubrandenburger?

Kontakt:

Ankommen in Brandenburg – Netzwerk der Rückkehrerinitiativen

Ansprechpartnerin: Sandra Spletzer
“Generationen gehen gemeinsam” G3 e.V.
An der Schraube 26
03238 Finsterwalde
Tel. 03531 71 82 88

E-Mail: info@ankommen-in-brandenburg.de
Website: www.Ankommen-in-Brandenburg.de
Facebook: www.facebook.com/AnkommenInBrandenburg

Foto oben: Comeback Elbe-Elster
© Paul Glaser, Zukunftswerktstatt Lausitz, Ankommen in Brandenburg

Ein Beitrag für Ankommen in Brandenburg – das Netzwerk der Rückkehrerinitiativen • finanziert mit Mitteln der Staatskanzlei des Landes Brandenburg

Brandenburger entlaufen
© Ankommen in Brandenburg, Netzwerk der Rückkehrerinitiativen, Ankommen in Brandenburg

Netzwerkpartner vorgestellt:

Comeback Elbe-Elster Landleben in Brandenburgs Süden

Comeback Elbe-Elster berät Stadtflüchter und Landsüchtige, Schon-mal-Weggewesene und Noch-nie-hier-Gewesene beim (Wieder-)Heimischwerden im Landkreis Elbe-Elster, ganz im Süden Brandenburgs. Wer vom Leben auf dem Land träumt, den unterstützt die Agentur gerne bei der Suche nach einem neuen Job, Co-Working Optionen, dem Häuschen im Grünen oder dem besten Platz, wo die lieben Kleinen betreut werden können. Sie begleitet einen bei allen Schritten auf dem Weg nach Elbe-Elster und heißt alle herzlich willkommen. Die Beratung (per E-Mail, Telefon, Facebook, vor Ort) ist kostenfrei und unabhängig. Frau Spletzer und ihr Team finden gemeinsam mit allen Interessenten heraus, wie der Traum vom Landleben in Brandenburgs Süden Realität werden kann.

Willkommensagentur „Comeback Elbe-Elster“
Kleine Ringstraße 25
03238 Finsterwalde
Telefon: 03531 718288
Ansprechpartnerinnen: Stephanie Auras-Lehmann & Sandra Spletzer

E-Mail: info@comeback-ee.de
Website: www.comeback-ee.de
Facebook: www.facebook.com/ComebackElbeElster

Willkommensagentur Elbe-Elster
© Paul Glaser, Zukunftswerktstatt Lausitz, Ankommen in Brandenburg

LUG2 Coworking Schreibtische
© Birgit Rudow, LUG2 Coworking, Ankommen in Brandenburg

Sandra Spletzer - Ankommen in Brandenburg & Comeback Elbe-Elster
© Paul Glaser, Zukunftswerktstatt Lausitz, Ankommen in Brandenburg

Stephanie Auras - Comeback Elbe-Elster
© Paul Glaser, Zukunftswerktstatt Lausitz, Ankommen in Brandenburg

Markus Wegner (Hafenjunge/LUG2 Coworking)
© Markus Wegner, LUG2 Coworking, Ankommen in Brandenburg

"Coworking im ländlichen Raum - Menschen, Modelle, Trends" heißt die aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung.Diese kann kostenlos heruntergeladen werden!

Museum Schloss DoberlugAusflugsziel

Ein tolles Museum mit verschiedenen Ausstellungen und in 1 Stunde 20 Minuten ab Berlin im IC (VBB-Tarif) erreichbar.

Mehr lesen »

Co-Working Space Lug2Herzberg

Der Co-Working Space für Elbe-Elster

Mehr lesen »


Dein Heimvorteil SprembergHeeme fehlste – Die Initiative für Rückkehrer, Neu-Spremberger & Heimatverliebte

Initiative „heeme fehlste!“ besteht aus zwei wesentlichen Komponenten: Der Koordinierungsstelle für Rückkehr und Zuzug der ASG Spremberg GmbH und der heeme-fehlste-Crew.

Die ASG Spremberg GmbH ist als Wirtschaftsförderung der Stadt Spremberg (Land Brandenburg) und der Gemeinde Spreetal (Freistaat Sachsen) länderübergreifend tätig. Als Wirtschaftsförderung befasst sie sich auch mit dem wichtigen Thema der Fachkräftesicherung und somit auch der Rückkehr/dem Zuzug. Um dieser Zielgruppe einen (Neu-)Start unkompliziert zu ermöglichen, unterstützt diese mit folgendem Leistungsportfolio:

- Koordinierungsstelle als Anlaufstelle für Rückkehrer zur Informationsbereitstellung und Vermittlung der Ansprechpartner in Stadtverwaltung, Schulen, Arbeitsagentur etc.
- Bereitstellen aller Informationen rund um eine Rückkehr auf heeme-fehlste.de
- Jährliche Rückkehrerbörse zum Heimatfest mit Arbeitgebern der Region
- Bereitstellung aktueller Informationen mit dem Schwerpunkt Fachkräfte und regionale Stellenanzeigen auf Facebook/Instagram

Die heeme-fehlste-Crew trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat zum Rückkehrer Stammtisch. Bei dieser handelt es sich um eine bunt gemischte Truppe Ü20 mit den unterschiedlichsten Lebensentwürfen, täglichen Herausforderungen und Professionen. Sie besteht aus Rückkehrern, Zugezogenen und Heimatverliebten, mit dem Ziel Spremberg noch lebenswerter zu gestalten. Dabei werden vordergründig das jährlich stattfindende Sommerfest am Wochenende des Spremberger Heimatfestes sowie das Winterfest in der Adventszeit initiiert. Diese Veranstaltungen sind an potenzielle Rückkehrer und Zuzügler gerichtet, denen eine Rückkehr durch Erfahrungsgespräche und Tipps erleichtert werden soll.

Heeme fehlste Spremberg
Lange Straße 18
03130 Spremberg
Telefon: 03564 3723057
Ansprechpartnerin: Sandra Krautz

E-Mail: s.krautz@asg-spremberg.de
Website: www.heeme-fehlste.de
Facebook: www.facebook.com/heemefehlste
Instagram: www.instagram.com/heeme_fehlste

Die kurzen Wege in der Stadt, die unkomplizierte Anbindung nach Dresden und Berlin lassen mich entspannt in einer grünen Oase leben.Sebastian Schulz, Weinhändler

Spremberger Land

Tipps, Touren und Kulinarisches im Spremberger Land

Mehr lesen »

Der Bismarckturm in Spremberg

Der Bismarckturm im Spremberger Stadtpark auf dem Georgenberg ist 20,74 Meter hoch...

Mehr lesen »

RückkehrerinnenCarolin Rublack & Anne Rößler

Mehr lesen »


Wirtschaftsregion WestbrandenburgLeben in einer naturnahen Region vor den Toren Berlins

Die Havel verbindet die Städte Rathenow, Premnitz und Brandenburg an der Havel. Hier in der Wirtschaftsregion Westbrandenburg zu leben, fühlt sich an wie Urlaub machen. Sie sind Pendler, Rückkehrer oder Zuzügler? Gemeinsam mit weiteren Partnern unterstützen die Kooperationspartner der Wirtschaftregion Sie bei der Suche nach einem Job und begleiten Sie auf Ihrem Weg in der Region. Einer dieser Partner ist die lokale Initiative „Finde das Leben“.

Sie möchten Brandenburg an der Havel als Wohn- und Lebensort (wieder-) entdecken? Schauen Sie bei „Finde das Leben“ vorbei – die lokale Initiative zum „Zurückkommen. Ankommen. Bleiben“. Erfahren Sie mehr rund um Leben, Wohnen und Arbeiten in der Stadt Brandenburg. Finden Sie Interviews, entdecken Ausflugsziele, hören Sie in den Sound der Stadt über eine der Playlisten rein.

Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Tel.: 03381 – 26 800 30
Ansprechpartnerin: Anett Lamberty

E-Mail: info@wirtschaftsregionwestbrandenburg.de
Website: www.wirtschaftsregionwestbrandenburg.de
Facebook: www.facebook.com/wirtschaftsregionwestbrandenburg

»Finde das Leben« - eine Initiative der wobra

E-Mail: info@findedasleben.de
Website: www.findedasleben.de
Spotify Playlisten: #findedasleben

Finde das Leben - Stadt Brandenburg
© Vincent Bachmann, findedasleben.de@wobra, Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Leben in Brandenburg ist wie Urlaub!Rückkehrer-Familie Rösler

RückkehrerFamilie Rösler

Weil Branne unsere Heimat ist! Warum wir nach 11 Jahren Stuttgart gegen Brandenburg eintauschten...

Mehr lesen »

Co-Working WolleCo-Working im Denkmal

Arbeiten in einem der ältesten Fachwerkhäuser der Stadt Brandenburg an der Havel...

Mehr lesen »

Industriemuseum Brandenburg

Industriegeschichte zum Anfassen

Mehr lesen »


Die Willkommensagentur "Guben tut gut."

Die Willkommensagentur “Guben tut gut.“ erleichtert ehemaligen GubenerInnen und Zuzugswilligen die neue Ankunft oder die Rückkehr in die Heimatstadt. Gemeinsam mit der Stadt Guben und der Gubener Wohnungsgesellschaft mbH bringt der Verein Marketing und Tourismus Guben e.V. die Angebote aller Partner aus den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung, soziale Einrichtungen und Freizeit in einem Netzwerk zusammen.
Linda Geilich ist Koordinatorin der Willkommensagentur und zentrale Ansprechpartnerin für interessierte Rückkehrer und Zuzügler sowie geschäftliche Netzwerkpartner. Die Willkommensagentur finden Sie in den Räumlichkeiten der Touristinformation in der Frankfurter Str. 21 in Guben.

MuT — Marketing und Tourismus Guben e.V.
Touristinformation Guben
Frankfurter Str. 21
03172 Guben
Telefon: 03561 38 67
Mobil: 0176 87 90 73 76
Fax: 03561 39 10
Ansprechpartnerin: Linda Geilich

E-Mail: agentur@guben-tut-gut.de
Website: www.guben-tut-gut.de
Facebook: www.facebook.com/GubenTutGut

Neißeterassen mit Blick nach Gubin
© Marketing und Tourismus Guben e.V., MuT, Guben tut gut.

Nachdem mein Sohn 2018 geboren wurde, kam der Wunsch auf, etwas zu verändern. Ich merkte schnell, wie schwierig es war, einen Kita-Platz in Berlin zu finden.Rückkehrerin Ute Nierhaus

Rückkehrerin Ute Nierhaus

Nach 20 Jahren in Berlin: die Rückkehr nach Guben.

Mehr lesen »

6-Seen-Tour

Sechs Seen an einem Tag!

Mehr lesen »

K24Dein Ideenladen

Dein Coworking-Space in Guben

Mehr lesen »


LANDEPLATZ NordwestbrandenburgWillkommen mittendrin

Genau zwischen den beiden Metropolen Berlin und Hamburg liegt die Prignitz. Seit vielen Jahren beliebtes Ausflugsziel für Wanderungen und ausgedehnte Radtouren in einer wunderschönen Landschaft, sorgen eben der Reiz dieser - gepaart mit erschwinglichen Immobilienpreisen - für einen Zuzug aus den Metropolregionen.
Unterstützung erhalten diejenigen, die ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt hierherverlegen möchten von dem Kooperationsprojekt LANDEPLATZ Nordwestbrandenburg. Nicht nur die Lage und Natur spielen eine wichtige Rolle, sondern auch eine gute Infrastruktur, attraktive Arbeitsangebote, Coworking-Spaces und Platz für Gründer. In all diesen Fragen und auch bei der Suche nach Baugrund, Plätzen in der Kinderbetreuung oder gar bürgerschaftlichem Engagement erhalten alle Interessenten Unterstützung über die Initiative.

LANDEPLATZ Nordwestbrandenburg
c/o WADWD e.V.
Meyenburger Tor 5
16928 Pritzwalk
Telefon: 3395 709 46 67
Ansprechpartnerin: Anja Herrling

E-Mail: hallo@nordwestbrandenburg.de
Website: www.landeplatz-nordwestbrandenburg.de
Facebook: www.facebook.com/LandeplatzNordwestbrandenburg


Ein ganz spannendes Projekt in der Region ist der Summer of Pioneers in Wittenberge: 20 DigitalarbeiterInnen aus u.a. Berlin, Hamburg und Zürich kommen zum Probewohnen und Coworking auf dem Land.

Ein Jahr lang befand sich der Coworking-Space in einer Etage der Hotelanlage Alte Ölmühle – mit wunderbarem Blick auf die Elbe. Deutschlandweit sprachen die Medien vom „Coworking Space mit der schönsten Aussicht“.

Mit Erfolg: Weil die Hälfte der „Pioneers“ auch nach Ende des Projektes in Wittenberge bleibt und die Stadt gemeinsam mit dem Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz auch Gründern, Start-ups, Pendlern und Unternehmen weiterhin geteilte Arbeitsplätze und einen Ort zur Vernetzung anbieten möchte, bleibt ein Coworking Space in der Elbestadt bestehen.

Landesgartenschau Wittstock
© Manuel Lindinger, L&H Verlag, Ab ins Grüne

Heute bin ich in meiner Heimat in einer Führungsposition für ein international agierendes Unternehmen tätig. Ich verfüge hier über viel Spielraum, auch für inhaltliche Themen, und habe beste Chancen mich weiterzuentwickeln. In Hamburg, Berlin oder München hätte ich vermutlich nicht so schnell eine solche Chance bekommen.Rückkehrerin Jana Bauer

Ausflüge in NordwestbrandenburgEin ganz persönlicher Tipp

Mehr lesen »

Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin

Als Familie Ruhe und Entspannung genießen und dabei das ganze Jahr über heimische Tiere und Pflanzen beobachten?

Mehr lesen »


Ab ins Grüne: Ankommen in Brandenburg

Wenn der nächste Ausflug ins Grüne vielleicht dazu verleitet, den Lebensmittelpunkt dorthin zu verlegen, wo andere Urlaub machen, und Lebensqualität, Infrastruktur, die Berichte von Neuankömmlingen und Rückkehrern, lokale Netzwerke von ländlichen Digitalarbeitern sowie das Immobilienangebot vor Ort überzeugen, dann stehen die 19 Netzwerkpartner von "Ankommen in Brandenburg" Rede und Antwort.

Diese sind in den Büros vor Ort, telefonisch und per E-Mail erreichbar und unterstützen alle Interessenten tatkräftig.

Schloss und Museum Doberlug
© © A.Savin, WikiCommons, Licence art libre

Museum Schloss Doberlug

Die Geschichte von Schloss Doberlug ist untrennbar mit den sächsischen Wettinern verbunden. Die prachtvolle Anlage gehörte einst zum Besitz der Kurfürsten von Sachsen. Als Nebenresidenz und Jagdschloss der Sachsen-Merseburger Herzöge erlebte sie im 17. und 18. Jahrhundert unter der gleichnamigen sächsischen Sekundogenitur eine Blütezeit.

Später nutzen Sachsen und nach 1815 Preußen das Schloss als Verwaltungs- und Wohngebäude sowie als Gefängnis, bevor es in der DDR als Kaserne dienen musste. Seit 1999 glanzvoll restauriert, war es 2014 Ort der Ersten Brandenburgischen Landesausstellung „Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft“. Seit 2017 erzählt das Museum in einer ständigen Ausstellung die Geschichte von Kloster, Schloss und Planstadt. Die Naturgeschichte des Landstrichs vermittelt das moderne Besucherinformationszentrum des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft. Ein besonderer Reiz entsteht zudem aus dem Zusammenspiel des Schlosses mit dem benachbarten Refektorium und der Kirche des ehemaligen Zisterzienserklosters.
In 1 Stunde 20 Minuten ab Berlin im IC (aber im VBB Tarif!) zu erreichen.

Schloss Doberlug
Schlossplatz 1
03253 Doberlug-Kirchhain
Tel: 035322 68 88 50
Website:
Museum Schloss Doberlug

Co-Working Space Lug2Herzberg

Der Co-Working Space in Elbe-Elster!

Markus Wegner (Hafenjunge), aus Wien zugezogener Inhaber von LUG2 Co-Working, freut sich auf städtische Neuzugänge und steht Euch Rede und Antwort.

LUG2 Coworking
Kirchstraße 10
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 244 1010
Mobil: 0151 25 74 5217

E-Mail: info@lug2-coworking.de
Website: www.lug2-coworking.de

Spremberger Land

Das Leben in Spremberg ist ein Genuss. Keine andere brandenburgische Stadt kann es mit der malerischen Tal-Lage der "Perle der Lausitz" aufnehmen. Geschützt von sanften Hügeln präsentiert sich auf der Spreeinsel die stolze Altstadt. Spremberg bietet für jeden etwas. Es gibt eine Freilichtbühne, eine Schwimmhalle, zwei Freibäder, einen idyllischen Stadtpark und vieles mehr.

In Spremberg ist man aktiv unterwegs. Weit über 500 Kilometer ausgebaute Radwanderwege bilden ein dichtes Netz um Spremberg. Viele dieser Wege haben ihr eigenes regional bedeutendes Thema. Der Fürst-Pückler-Radweg führt die Besucher quer durch die Lausitz und verbindet die beiden englischen Landschaftsparks in Bad Muskau und Branitz. Die Schokoladenroute hat die belgische Schokoladenmanufaktur Felicitas in Hornow zum Ziel, in der die Gäste selbst ein süßes Stück Spremberger Land herstellen, gestalten und vernaschen können.

In der Entdecker-Tour tauchen Sie ein in den prägenden Teil der Lausitzer Kulturgeschichte: die Geschichte der Energiegewinnung. Sie hat die Landschaft der Lausitz und das Leben der Menschen tiefgreifend verändert. Die Stationen der ENERGIE-Route zeigen, wie Kohle zu Energie wird und wie die Bergleute lebten und arbeiteten. Und sie zeugen von einer von Menschenhand gemachten Landschaft: dem Lausitzer Seenland, das durch Flutung stillgelegter Tagebaue entsteht. Dieser Taschenführer ist Ihr Begleiter für eine Tagestour, die Sie bequem und in Eigenregie rund um das Kraftwerk Schwarze Pumpe unternehmen können.
Wasser ist in der Lausitz überall präsent. Zwischen Lausitzer Seenland, Spree und Neiße finden sich entlang der Reiserouten viele kleine und große Seen. Und wer ins Wasser springt, entdeckt das Meer der Möglichkeiten. Am Halbendorfer See sind auf der Wake-Bord-Anlage Fun und Action zu erleben. Abtauchen ist mit der Tauchschule am Gräbendorfer See angesagt und Entspannen bei einer Grilltour per Floß auf dem Spremberger Stausee, der einzigen Talsperre Brandenburgs. Aktive Familien fühlen sich im Freibad Kochsagrund Spremberg besonders wohl.

Ein absolutes Erlebnis für Groß und Klein ist das Affengehege in Jocksdorf. Die Anlage mit Tropenhaus, Teich und Gastronomie ist eines von vielen besonderen Ausflugszielen im Spremberger Land. Starten können Sie diese Touren bequem von Spremberg aus.

Weiterführende Informationen: www.spermberger-land.de

Der Bismarckturm in Spremberg

Der Bismarckturm im Spremberger Stadtpark auf dem Georgenberg ist 20,74 Meter hoch. Der Aussichtsturm wurde 1903 erbaut und 2012 umfassend restauriert. Der Turm besteht aus Ziegelmauerstein mit Feldsteinverblendung.
Von den zwei Aussichtsplattformen hat man einen guten Blick auf die im Tal der Spree liegende Stadt. In Höhe der unteren Aussichtsplattform ziert ein Zitat von Bismarck, zusammengesetzt aus Mosaiksteinen, den Turm. Das Wappen der Familie Bismarck über dem Eingang des Turmes wurde aus einem einzigen Löbejüner Porphyrblock hergestellt und zeigt ein mit Eichenblättern besetztes Dreiblatt. Die Krone besteht ebenfalls aus Löbejüner Porphyr. Die kunstgeschmiedete Innentür mit Reichsadler wurde von Hugo Richter gefertigt. Im Inneren des Turmes geben Tafeln Auskunft zum Bau des Turmes und über den Stadtpark.
Der Europäische Wanderweg E 10 führt durch den Stadtpark am Springbrunnen, am Lapidarium und am Sängerblick entlang.

RückkehrerinnenCarolin Rublack & Anne Rößler

Carolin Rublack:

Nach 10 Jahren Berufserfahrung in Berlin bin ich den Heimatgedanken nie wirklich losgeworden. In großen Unternehmen konnte ich in der Großstadt viel Erfahrung in meinem Berufszweig als Marketingexpertin sammeln und bringe dieses Wissen seit 2016 nun auch in meiner Heimatregion ein. Neben meiner Haupttätigkeit in einem regional ansässigen Unternehmen, unterstütze ich einige Spremberger Unternehmen im Bereich Werbung & Marketing und freue mich, wenn ich Ihnen mit wirkungsvollen Ideen und meiner Expertise weiterhelfen kann. Gleichzeitig lebe ich meinen Traum von einem Eigenheim im Grünen, von Familie und der Weitergabe meiner Leidenschaft - dem Hip Hop Tanz. Mein Herz geht auf, wenn ich Kinder und Jugendliche in Tanzkursen und Workshops inspirieren kann.

Was macht Spremberg für mich zur Heimat?
Hier bin ich groß geworden, hier bin ich durch die Felder gerannt, hier habe ich Familie und Freunde, hier fühle ich mich einfach wohl. Spremberg ist für mich ein wunderschönes Fleckchen Erde. Sobald ich das Ortseingangsschild passiere, atme ich tief durch und weiß, dass ich hier zu Hause bin.
An meiner Heimat liebe ich, dass ich die Dinge des Alltags auf kurzen Wegen erledigen, die Inhaber vieler Geschäfte in der Spremberger Innenstadt per Du begrüßen und mich in die Entwicklung unserer Stadt einbringen kann.

Anne Rößler - Diplom Designerin und Gründerin des „Porzellanatelier ELEFimP – Der Elefant im Porzellanladen“:

Ich bin in Spremberg geboren und aufgewachsen und wie so viele zur Ausbildung und danach zum Studium aus meiner Heimat weggegangen. Nach nunmehr 18 Jahren bin ich nach der Geburt meiner Tochter zurückgekommen und habe hier mein kleines „Porzellanatelier ELEFimP“ wiedereröffnet. In meinem Atelier kann man mir beim Arbeiten über die Schulter schauen, Fragen zu Material und Herstellung stellen, meine Porzellankreationen erwerben und auch selbst bei verschiedenen Kursen und Workshops kreativ werden.

Was macht Spremberg für mich so einzigartig?
Ich finde es wundervoll, dass man innerhalb kürzester Zeit mitten im Grünen und doch noch in der Stadt ist. Man ist zu Fuß schnell an der Spree und kann entspannende Spaziergänge oder Radtouren unternehmen – kleine und große. Das ist gerade mit Kindern ideal. Und das Beste – man kann die Tour so legen, dass man am Ende in der Stadt noch Eis oder Kuchen essen gehen kann.

Rückkehrer Familie RöslerStadt Brandenburg

Weil Branne unsere Heimat ist! Warum wir nach 11 Jahren Stuttgart gegen Brandenburg eintauschten

Unser Sohn Sebastian wurde im März 2018 geboren, und bei uns kam der Wunsch auf, wieder zur Familie zurückzuziehen. Denn uns war klar, wir brauchen das Großstadtleben als junge Familie nicht mehr so. Zusätzlich war es unser Traum, ein eigenes Haus zu bauen – mit einem schönen Garten, in dem die Kinder spielen können. Da der Platz in und um Stuttgart so begrenzt und deswegen der Quadratmeterpreis exorbitant hoch ist, entschieden wir uns während unserer Elternzeit in Südafrika, im März 2019 nach zehn Jahren Stuttgart Lebewohl zu sagen und in die Heimat zurückzukehren.

Als wir im Mai 2019 aus Südafrika zurückkamen, begann die Planung mit Hausbau, Jobsuche, Umzug ... . Ende Juni 2019 unterschrieben wir bereits den Kaufvertrag unseres Hauses, welches in Brandenburg an der Havel gebaut werden sollte. Am 24.1.2020 standen wir mit unseren Freunden und vielen Tränen in den Augen in unserer leeren Wohnung und verabschiedeten uns.
Nun begann für uns ein neues Leben in der alten Heimat. Für mich als Stellvertretende Schulleiterin einer Grundschule und für meinen Mann in der Geschäftsentwicklung bei den Stadtwerken. Für Sebastian ging es Ende Februar in der neuen Krippe los. Genau ein Jahr nach unserer Rückkehr, im Januar 2021, werden wir in unser Haus einziehen können – dann bereits zu viert, denn unter meinem Herzen schlug bereits ein kleines Schwabenmädchenherz, das sich in den letzten Stuttgarter Stunden dort ein Plätzchen eingerichtet hatte.

Es ist gedanklich eine Umgewöhnung, nicht mehr in einer Großstadt zu wohnen – das Leben in der Stadt konnten wir aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht so austesten. Wir sind froh über die vielen Bademöglichkeiten, die Natur und natürlich die familiäre Unterstützung. Wir finden, dass sich Brandenburg in den letzten elf Jahren unglaublich zum Positiven verändert hat.

Co-Working WolleCo-Working im Denkmal

Eine produktive oder kreative Auszeit vom eigenen Arbeitsplatz – das bietet Co-Working Wolle in der Wiege der Mark Brandenburg. Die Digitalisierung macht Veränderungen unserer Arbeitswelten möglich, und gerade in der Pandemie öffnen sich Unternehmen für neue Arbeitsformen. Viele Arbeiten lassen sich ortsunabhängig erledigen. Warum also nicht dort arbeiten, wo andere Urlaub machen.

In Brandenburg an der Havel liegt zentral in der Innenstadt ein Coworking-Space in einem der ältesten Fachwerkhäuser der Stadt. Direkt an der historischen Stadtmauer bietet Co-Working Wolle hier insgesamt 7 Arbeitsplätze im ökologisch sanierten Denkmal an. Coworking ist mehr als nur ein geteiltes Büro! Jeder kann vom Erfahrungsaustausch mit anderen profitieren.

Im Erdgeschoss lädt ein großer Aufenthalts- und Meetingraum mit voll ausgestatteter Küche zum produktiven Arbeiten im Team und zum Austausch mit anderen ein. Im Obergeschoss gibt es einen weiteren kleinen Beratungsraum. In den Pausen sind es nur wenige Schritte bis in den Theaterpark oder eines der nahegelegenen Restaurants der Neu- oder Altstadt. Kleine Besorgungen in den Haupteinkaufsstraßen lassen sich ebenfalls schnell erledigen. Nach dem Büro direkt an die Havel oder etwas Kultur genießen – aufgrund der zentralen Lage haben Sie die Wahl.

Weitere Infos unter: www.coworking-wolle.de

Stahlwerkhalle • Industriemuseum Brandenburg an der Havel
© (c) Industriemuseum, Brandenburg an der Havel, Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Industriemuseum BrandenburgIndustriegeschichte zum Anfassen

Ein Zeitzeugnis der besonderen Art gibt es im Industriemuseum der Stadt Brandenburg zu besichtigen: den Siemens-Martin-Ofen. Das heutige technische Denkmal revolutionierte vor 150 Jahren die Stahlherstellung und erhielt 1867 auf der Weltausstellung in Paris höchste Auszeichnungen.

Das Industriemuseum Brandenburg befindet sich in einer denkmalgeschützten ehemaligen Stahlwerkhalle mit Stahlfachwerkkonstruktion. Im 20. Jahrhundert war die Stadt Brandenburg an der Havel ein bekannter Standort der Stahlindustrie. Das Museum bietet nicht nur einen Einblick in die Produktion des Stahls, sondern belegt durch viele technische Zeugnisse den Bau, das Arbeiten im Stahlwerk und auch die Stilllegung des Werks. Die Ausstellung ermöglicht den Besuchern, die Industrie von damals durch Anfassen und Begehen zu erleben. Veranstaltungen feuern diesen historischen Ort regelmäßig wieder an und vereinen Industriegeschichte mit dem Kulturleben unserer Zeit.

Industriemuseum Brandenburg an der Havel
August-Sonntag-Straße 5
14770 Brandenburg an der Havel
Telefon: 03381 304646

E-Mail: kontakt@industriemuseum-brb.de
Website: www.industriemuseum-brandenburg.de

Rückkehrerin Ute Nierhaus

Ich bin in Guben aufgewachsen und habe hier bis zu meinem Studium gelebt. Zum Studium ging ich nach Berlin. Dort habe ich 20 Jahre gelebt und das aktive Leben in Berlin mit den vielfältigen Möglichkeiten genossen.

Nachdem mein Sohn 2018 geboren wurde, kam der Wunsch auf, etwas zu verändern. Ich merkte schnell, wie schwierig es war, einen Kita-Platz in Berlin zu finden. Und auch die Suche nach einer neuen Wohnung gestaltete sich aufgrund der doch sehr hohen Mietpreise kompliziert.

Mein Mann kam dann auf den Gedanken, dass wir ja in meine Heimat Guben ziehen können. Der Gedanke gefiel mir gut, und so informierten wir uns über die Möglichkeiten. Nach einem Gespräch mit dem Schulamt Cottbus, wo wir sehr nett empfangen wurden, stand unser Entschluss fest. Nun wohnen wir seit Anfang Juli 2020 in Guben und genießen die Nähe zur Natur sowie die Nähe zu den Großeltern unseres Sohnes. Auch glaube ich, dass in einer Kleinstadt wie Guben das Aufwachsen unseres Sohnes sowohl für uns als Eltern als auch für unseren Sohn entspannter ist. Ich habe eine Anstellung als Sonderpädagogin gefunden, und mein Mann macht den Quereinstieg als Lehrer. Wir fühlen uns in Guben sehr wohl und haben unsere Entscheidung nicht bereut.

6 Seen-TourEine Radrundfahrt in der Lausitz

Wenn auf einer Radtour gleich sechs Naturseen aufeinander folgen, wächst die Vorfreude auf den Ausflug.
Diese steigt nochmals mit dem Hinweis auf einen weiteren Vorzug: Die Wasserqualität der Gewässer ist ausgezeichnet. Damit kann die Seenrundfahrt mit Start und Ziel Guben jederzeit mit einem Sprung ins kühle Nass unterbrochen werden. Außerdem garantiert das saubere Wasser einen großen Naturreichtum in den Seen und an deren Ufern. Wasservögel, Störche und viele andere Tiere lassen sich unterwegs oder bei einer Rast im Grünen gut beobachten.

Auch Einblicke in die Geschichte fehlen auf der 55 Kilometer langen Strecke nicht. Diese bieten sich schon am Startpunkt in Guben, dessen Straßenbild noch viele Zeugnisse der einst stolzen Stadt der Textilindustrie aufweist. Nur ein Katzensprung ist es von hier nach Polen, trennt doch nur die Neiße die Doppelstadt Guben-Gubin. Zwischen den Seen radeln Sie durch viele sehenswerte Dörfer.

Also auf mit dem Fahrrad nach Guben. Und wer nicht mit dem eigenen Fahrrad anreisen möchte, kann in der Touristinformation gerne ein Fahrrad reservieren.

Touristinformation Guben
Telefon: 03561 3867
E-Mail: ti-guben@t-online.de
Website: Fahrradvermietung und Service vor Ort

K24 - Dein IdeenladenDein Coworking-Space in Guben

Direkt an der Neiße im Zentrum von Guben liegt der erste Gubener Coworking-Space. Hier bietet die Gubener Wohnungsgesellschaft mbH Startups, jungen oder bestehenden Unternehmern und Studierenden einen Arbeitsplatz, ein Büro auf Zeit. K24 ermöglicht ein flexibles Arbeiten und die Vernetzung verschiedenster Berufe und Erfahrungen. Gearbeitet werden kann unabhängig voneinander oder gemeinsam, so dass alle von den jeweils anderen profitieren. Und wenn man mal eine Verschnaufpause braucht, laden 150 Meter weiter die Neißeterrassen zum Entspannen ein. Beim Blick auf die Neißeinsel und nach Gubin kann man einen Moment abschalten, um danach wieder voller Tatendrang an die Arbeit zu gehen.

Der K24 ist mit vier Arbeitsplätzen, Schränken und Regalen, einer Empfangsecke sowie einer Teeküche und einem WC ausgestattet. Natürlich steht W-Lan zur Verfügung.

Einen besonders schönen Blick auf die Klosterkirche und den begrünten Innenhof bieten die großen, bodentiefen Fenster. Die Neiße ist nur wenige Meter entfernt. In Guben finden Sie attraktive Bedingungen für kreatives Arbeiten und neue Ideen.

Ansprechpartnerin: Ricarda Weigel
Telefon: 03561 400 113
E-Mail: ricarda.weigel@guwo.de
Website: K24 - Dein Ideenladen

Ausflüge in NordwestbrandenburgEin ganz persönlicher Tipp

Bei Ausflügen in die Prignitz denkt man vielleicht sofort an die Bischofsburg in Wittstock, Radtouren, die Kleinspurbahn oder die Elbtalaue.

Deshalb möchten wir hier eine ganz persönliche Empfehlung aussprechen:

Auf dem Gebiet des Landkreises Ostprignitz-Ruppin findet man zwischen den Städten Wittstock, Röbel, Rheinsberg, Neuruppin und Kyritz eine der größten zusammenhängenden Heideflächen Europas: die Kyritz Ruppiner Heide. Diese lädt zu Themen-/Wanderungen, Kremserfahrten und Naturbeobachtungen ein.

Website: www.kyritz-ruppiner-heide.de.

Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin

Als Familie Ruhe und Entspannung genießen und dabei das ganze Jahr über heimische Tiere und Pflanzen beobachten?

All dies kann man im Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin. Unter dem Motto „SEHEN - FÜHLEN – HÖREN“ gibt es auch ein umfassendes Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche, um Tiere in ihrer natürlichen Umgebung kennenlernen, andere Sinneserfahrungen machen und Umwelt- und Naturschutz erlebnisorientiert erfahren können.

Ganz in der Nähe befindet sich auch die Waldarbeitsschule Kunsterspring, die einzige ihrer Art im Land Brandenburg.

Tierpark Kunsterspring
Kunsterspring 4
16818 Neuruppin OT Gühlen Glienicke
Telefon: 033 929 70 271

E-Mail: info@tierpark-kunsterspring.com
Website: www.tierpark-kunsterspring.de

Anzeige

Abenteuer Vielfalt. Fernweh stillen, Brandenburg genießen

Brandenburg ist Märkische Kiefer und Märkischer Sand, Spreewald-Gurke und Beelitzer Spargel und noch so viel mehr. Entdecken Sie das Land mit einem Reiseführer von terra press oder unseren Broschüren.

Kostenlose Broschüren bestellen

Die Kampagne wird gefördert durch

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Partner für Kinderbetreuung

Keine Zeit für Ausflüge und auf der Suche nach Kinderbetreuung, Kita, Krippe, Tagesmutter in Dresden, dann hier bei unserem Partner Striesen Riesen:

Kita, Krippe, Kindertagespflege, Tagesmutter in Dresden Striesen

Cookie-Hinweis Dürfen wir mit Keksen krümeln?

Wir möchten gerne wissen, welche Ausflugsziele und Themen unsere Besucher besonders interessieren.

Das funktioniert über Cookies (engl. Kekse), die wir auf den Geräten unserer Besucher speichern. So ist es uns möglich das Verhalten der Nutzer auf unserer Webseite nachzuvollziehen. Dabei anonymisieren wir die persönlichen Daten wie die IP-Adresse umgehend! Ein Rückschluss auf eine konkrete Person ist uns damit nicht möglich. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Dürfen wir Analyse-Cookies auf diesem Gerät speichern?

Ja - geht in Ordnung Nein - bitte nur Session-Cookies

Weitere Informationen zu Cookies und die Möglichkeit die Einwilligung jederzeit zu widerrufen finden sich in unserer Datenschutzerklärung

Impressum