Liebermann-Villa Museum, Künstlerhaus und Garten

Inspiriert durch einen norddeutschen Bauerngarten schuf sich Max Liebermann mit der Hilfe von Alfred Lichtwalk und Albert Brodersen am Wannsee sein eigenes Idyll. Bei Kaffee und leckerem Kuchen können sich heute die Besucher auf der Terrasse ein wenig in die Zeit Liebermanns zurückversetzen. Wenn die Sonne scheint und die Farben der Blumen noch mehr zum Leuchten bringt, lässt sich leicht verstehen, weshalb Liebermann sich hier so wohl gefühlt hat.

Der 62jährige Max Liebermann erwarb im Jahre 1909 eines der letzten Wassergrundstücke am Wannsee. Ganz nach seinen Vorstellungen wurde das fast 7000 Quadratmeter große Grundstück mit einer Villa bebaut und in ein Gartenidyll verwandelt.

DER GARTEN - "Hundert Bilder könnte man hier malen…"
Im vorderen Teil finden Gartenliebhaber neben einem reichhaltigen Gemüsegarten auch einen leuchtend bunten Blumen- und Staudengarten. Der dem See zugewandte Teil des Gartens gliedert sich in ein kleines Birkenwäldchen, eine große Rasenfläche und eine Blumenterrasse. Von einer Bank aus lässt sich das hintere Gartenreich samt Fischotter-Brunnen gut überblicken. Der Teepavillon - leider in den fünfziger Jahren zerstört - wurde originalgetreu (an anderer Stelle) rekonstruiert. Die drei Heckengärten, die ehemaligen Herzstücke des Gartens, konnten bisher leider nicht vollständig wiederhergestellt werden.

DAS MUSEUM
Die Liebermann-Villa beherbergt das Museum, in dem der Besucher neben wechselnden Sonderausstellungen und der Dauerausstellung auch detaillierte Informationen zur Geschichte des Gartens und der Villa findet. Das Museum besitzt eine beachtliche eigene Sammlung von 154 Liebermann-Werken. Hinzukommen Dauerleihgaben verschiedener anderer Museen. Die gut sortierte Buchhandlung bietet Ausstellungskataloge und weiterführende Literatur rund um Max Liebermann.

Titelbild: André Eißer • Alle Rechte © Perspektivmedien UG

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
Regionalexpress oder S 1 oder S 7 bis S-Bahnhof Wannsee. Ab S-Bahnhof Wannsee mit dem Bus 114 in Richtung »Heckeshorn« bis Haltestelle »Liebermann-Villa« (5 Minuten Fahrtzeit).

Fahrrad
Vom S-Bhf. Wannsee die Königstrasse entlang, hinter der Wannsee-Brücke rechts in die Straße Am Grossen Wannsee abbiegen. Dem Verlauf der Straße bis zur Liebermann-Villa folgen.

PKW
A115 Abfahrt Kreuz Zehlendorf, dann die B1 stadtauswärts Richtung Potsdam.

Parken
Vor dem Museum stehen nur begrenzt Parkplätze zur Verfügung. Ein großer öffentlicher Parkplatz befindet sich in 500 Meter Entfernung Ecke Straße Am Großen Wannsee/ Zum Heckeshorn.

Öffnungszeiten

April - September
Mo. Mi. Fr. Sa.
10.00 - 18.00 Uhr
Do. So. und Feiertags
10.00 - 19.00 Uhr

Oktober - März
Täglich außer dienstags
11.00 - 17.00 Uhr

An Feiertagen ist die Liebermann-Villa geöffnet mit Ausnahme des 24.12. und 31.12.

Eintritt

Erwachsene: 8,- EUR
Ermäßigt: 4,- EUR

Kinder bis 14 Jahre frei

Familienticket: 18,- EUR
(Eltern und ihre Kinder bis 18 Jahre)

Gruppen ab 8 Personen: 7,- EUR p.P.
Öffentliche Führung: 3,- EUR

Audioguide: 3,- EUR
Audioguide für Kinder: 3,- EUR

Adresse & Kontakt

Liebermann-Villa am Wannsee
Colomierstr. 3
14109 Berlin

Tel.  030 - 805 85 90-0
Webseite besuchen »

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.