Sender- & Funktechnikmuseum Es knistert in Königs Wusterhausen

.- -... .. -. ... --. .-. ..-- -. .
Das heißt im Morsecode: Ab Ins Grüne. Doch vom Funkerberg in Königs Wusterhausen wurde nicht nur gemorst, sondern hier wurde auch fleißig musiziert. Dieses und vieles mehr gibt es hier zu entdecken, denn auf dem Funkerberg in Königs Wusterhausen nahm die Geschichte des Rundfunks in Deutschland ihren Anfang.

Unter Hans Bredow begannen hier ab März 1920 die ersten Rundfunkversuche. Der Höhepunkt dieser Versuchsreihe wurde am 22. Dezember 1920 mit den Worten: „Hallo hallo, hier ist Königs Wusterhausen auf Welle 2700...“ eingeleitet. An diesem Tag wurde erstmalig in Deutschland ein Weihnachtskonzert live gesendet. Tatsächlich musizierten damals Postbeamte, deren Können bis weit über die deutsche Grenze hinaus gehört wurde.

Die Ausstellung im Senderhaus 1 zeigt ein Jahrhundert deutscher Funkgeschichte. Angefangen von der Militärfunkstation, die mit Hilfe des Morsealphabetes hauptsächlich Heeresberichte weiterleitete und empfing bis hin zur Einstellung des Sendebetriebes im Jahre 1995. Neben der Nachstellung des ersten provisorischen Rundfunkstudios samt musikalischen Mobiliar, findet der Besucher eine Sammlung vollständig erhaltener Rundfunksender, eine große Sammlung von Elektronenröhren, ein Modellraum mit einer 4 x 6 Meter großen Nachbildung der Antennenanlage des Funkerberges im Jahr 1938 im Maßstab 1:300 und vieles mehr. Besonders beeindruckend ist der funktionstüchtige 1000 PS Dieselmotor der Firma Deutz, der letzte seiner Art weltweit. Dieser wird jeweils am letzten Sonntag im Monat in Betrieb gezeigt.

Titelbild: k.A. • Alle Rechte © Förderverein "SenderKW" e.V.

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag,
Samstag und Sonntag

jeweils 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Eintritt

Erwachsene : 5,- EUR
ermäßigt: 3,- EUR

Adresse & Kontakt

Sender- und Funktechnikmuseum
Funkerberg 20 Senderhaus 1
15711 Königs Wusterhausen

Tel.  03375 - 294755
Webseite besuchen »

Funkerberg Haus1
©2008 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.

Funkerberg Haus1
©1921 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.

Provisorisches Studio im Haus 1 auf dem Funkerberg
©1923 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.

Der Sendesaal im Haus 1
©1920 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.

Ausstellung im Sendesaal, Haus 1
©2005 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.

250kW Mittelwelle
© • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
S46 bis Königs Wusterhausen.
Vom Bahnhof geradeaus die Bahnhofstrasse bis zur Wasserschleuse. Dort rechts abbiegend, am Schloss vorbei, kommt man an den Fuß des Funkerberges. Nun noch die Berliner Straße hinauf, Mast 17 schon im Blick, kann man nach ca. 20 min Fußweg das Sender- und Funktechnikmuseum erreichen.

PKW
A10 südlicher Berliner Ring. Abfahrt Königs Wusterhausen. Dann in die Berliner Straße und dann links in den Funkerberg.

Parken
Parkplätze sind vorhanden.

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.

Cookie-Hinweis Dürfen wir mit Keksen krümeln?

Wir möchten gerne wissen, welche Ausflugsziele und Themen unsere Besucher besonders interessieren.

Das funktioniert über Cookies (engl. Kekse), die wir auf den Geräten unserer Besucher speichern. So ist es uns möglich das Verhalten der Nutzer auf unserer Webseite nachzuvollziehen. Dabei anonymisieren wir die persönlichen Daten wie die IP-Adresse umgehend! Ein Rückschluss auf eine konkrete Person ist uns damit nicht möglich. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Dürfen wir Analyse-Cookies auf diesem Gerät speichern?

Ja - geht in Ordnung Nein - bitte nur Session-Cookies

Weitere Informationen zu Cookies und die Möglichkeit die Einwilligung jederzeit zu widerrufen finden sich in unserer Datenschutzerklärung

Impressum