Schiffshebewerk Niederfinow Europas größter Schiffsfahrstuhl

Ein Koloss aus 14.000 Tonnen Stahl und 72.000 Kubikmetern Beton. 256 Seile mit 4.300 Tonnen Gegengewichten. Vier Motoren mit jeweils 75 PS betreiben die Seilscheiben, welche einen 8.600 Tonnen schweren Trog, samt darin schwimmenden Schiffen, 36 Meter nach oben ziehen. Baukosten: 27,5 Millionen Reichsmark. Das sind die Superlative aus denen das Schiffshebewerk Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet wurde.

Das Schiffshebewerk Niederfinow ist das älteste noch betriebene Schiffsehebewerk in Deutschland. Seit 1934 hebt dieser Koloss unermüdlich Schiffe 36 Meter in die Höhe, ganz gleich ob es sich um ein kleines Ruderboot handelt oder um ein großes Frachtschiff.

Auch Wim Wenders war beeindruckt von der Ingenieursbaukunst und wählte das Schiffshebewerk als Spielort für den Showdown seines Films‘ „In weiter Ferne, so nah!“. Das Trapez an dem sich der Held durch die Luft schwingt sucht man hier allerdings vergeblich.

Doch was man hier finden kann sind Schiffe, Schiffe und wieder Schiffe - diese fahren in den Trog des Schiffshebewerks, von 85 Meter Länge, 12 Meter Breite und mit einer Wassertiefe von 2,50 Meter - samt Wasser wiegt er rund 4290 Tonnen. Dieses Gewicht bleibt immer gleich, da das einfahrende Schiff immer soviel Wasser verdrängt, wie es selbst an Masse in den Trog einbringt.

Das Heben dauert 20 Minuten - dann können die Schiffe ihre Fahrt fortsetzen. In der Zeit vor dem Schiffshebewerk überwanden die Schiffe in einer Schleusentreppe aus 4 Kammerschleusen innerhalb von 1,5 Stunden die 36 Meter. Hoher Wasserverbrauch, gestiegener Schiffsverkehr und lange Hebezeiten gaben den Ausschlag für die Errichtung des Schiffshebewerks.

Die noch vorhanden Kammern I und II der alten Schleusentreppe - mit einer ehemaligen Gesamtlänge von gut einem Kilometer - sind heute leider nicht mehr öffentlich zugänglich.
Dafür lässt sich aber das Schiffshebewerk auf eigene Faust erkunden. Ein Treppenanlage führt nach oben auf den Besucherumgang. Von hier aus lässt sich nicht nur das Heben und Senken des Troges gut beobachten (hier wird dem einen oder anderen Besucher schonmal etwas schwindelig), sondern bei klarem Wetter bietet er auch einen fantastischen Ausblick nach Oderberg, über den Oderbruch bis hin zur Oder.

Obwohl ein gigantischer und beeindruckender Bau, ist das Schiffshebewerk in heutiger Zeit an seine Grenzen gekommen, denn die Schiffe dürfen eben "nur" maximal 84 Meter lang sein. Derzeit werden jedoch Schiffe gebaut, die bis zu 110 Meter lang sind, daher wurde in den 1990er Jahren der Bau eines neuen Schiffehebwerkes beschlossen, das 2016 eingeweiht werden soll. Doch bis 2025 soll das "alte" Hebewerk noch in Betrieb bleiben.

Diese gigantische Maschine bei der Arbeit zu betrachten, ist wirklich ein Erlebnis wert.

Titelbild: Peter Gäbelein • Alle Rechte © Perspektimedien UG

Öffnungszeiten

vom 22.02. bis 24.03.
Mo. - So. 10.00 ... 16.00 Uhr,
vom 25.03. bis 13.10.
Mo. - So. 09.30 ... 17.30 Uhr,
vom 14.10. bis 27.10.
Mo. - So. 09.30 bis 17.30 Uhr
vom 28.10. bis 31.12.
Mo. - So. 10.00 - 16.00 Uhr
(außer 24.-26.12., 1.1.2018)
Letzter Einlass ist 15 min vor der Schließung. Bei Glätte bleibt der Besucher-Umgang gesperrt.
- - -
TOURIST-INFORMATION
Do. - Sa.
10 Uhr - 15 Uhr

Eintritt

Erwachsene: 3,- EUR
Ermäßigt: 2,- EUR
Kinder unter 6 Jahre frei

Adresse & Kontakt

Schiffshebewerk Niederfinow
Hebewerkstraße 52
16248 Niederfinow

Tel.  03338 / 76 80 97
Webseite besuchen »

Schiffshebewerk
©2010 • Peter Gäbelein • Perspektimedien UG

Schiffshebewerk Niederfinow
©2010 • Peter Gäbelein • Perspektimedien UG

Schiffshebewerk Niederfinow
©2010 • Peter Gäbelein • Perspektimedien UG

Schiffshebewerk Niederfinow
©2010 • Peter Gäbelein • Perspektimedien UG

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
RE3 Richtung Stralsund bis Eberswalde Hbf. Von hier BUS 916 Richtung Oderberg bis Haltepunkt Niederfinow Schiffshebewerk. Taktung 2-stündlich. Fahrtzeit, je nach Umsteigezeit in Eberswalde, maximal 1,5 Stunden.

Fahrrad
RE3 Richtung Stralsund bis Eberswalde Hbf. Hier Richtung Stadtzentrum fahren und an den Rathauspassagen nach links auf die Breite Straße abbiegen. Diese führt sogleich über den Finow-Kanal. Nach etwa 800 Metern geht es rechts in die Oderberger Straße. Dieser bis zum Sportplatz in Liepe folgen, hier rechts abbiegen zum Schiffshebewerk.
Zwei andere mögliche Routen werden in unserer "Radtour von Eberswalde nach Chorin - über 750 Jahre Kulturhistorie erleben" beschrieben.

PKW
A11 Richtung Stettin, Abfahrt Finofurt - hier der B167 bis Eberswalde folgen. Ab Stadtzentrum Eberswalde auf der B167 bis Hohenfinow folgen. Hier Richtung Oderberg (Schiffshebewerk ausgeschildert) abbiegen.

Tipp für die Rückfahrt:
Der L29 Richtung Oderberg folgen und am Sportplatz vor der Ortschaft Liepe scharf links auf die L291 Richtung Eberswalde abbiegen. Diese kleine, landschaftlich herrliche Straße, führt entlang des Oder-Havel-Kanals, der auf einigen Abschnitten durch Deiche geschützt oberhalb der Straße liegt - ein eigenartiges Gefühl, wenn die Schlepperverbände über einem fahren.

Parken
Es gibt einen ausreichend großen Besucherparkplatz.
Parkgebühr: 3,- EUR je PKW.

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.

Cookie-Hinweis Dürfen wir mit Keksen krümeln?

Wir möchten gerne wissen, welche Ausflugsziele und Themen unsere Besucher besonders interessieren.

Das funktioniert über Cookies (engl. Kekse), die wir auf den Geräten unserer Besucher speichern. So ist es uns möglich das Verhalten der Nutzer auf unserer Webseite nachzuvollziehen. Dabei anonymisieren wir die persönlichen Daten wie die IP-Adresse umgehend! Ein Rückschluss auf eine konkrete Person ist uns damit nicht möglich. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Dürfen wir Analyse-Cookies auf diesem Gerät speichern?

Ja - geht in Ordnung Nein - bitte nur Session-Cookies

Weitere Informationen zu Cookies und die Möglichkeit die Einwilligung jederzeit zu widerrufen finden sich in unserer Datenschutzerklärung

Impressum