Klosterkirche Angermünde Reste des ehemaligen Franziskaner-Klosters

Dass der Kirchenbau bereits den bekannten klassizistischen Architekten Karl Friederich Schinkel beeindruckte, überrascht nicht. Die fast 30 Meter hohe einst zweischiffige Hallenkirche beeindruckt nicht nur durch ihre für den Bettelorden der Franziskaner ungewöhnliche Größe, sondern auch durch ihre Wandmalereien und verzierten Gewölbe.

Der Dachstuhl der Kirche - mit Hauptschiff und Chor – ist noch im Original erhalten. Die Hölzer des nie zerstörten Dachstuhls werden auf das Jahr 1440 datiert, wodurch auf eine Erbauungszeit (der Kirche und der Klosteranlage) etwa zu Beginn des 15. Jahrhunderts geschlossen werden kann.

Doch durch die Säkularisierung nach der Reformation verfielen Kirche und Kloster ab dem 17. Jahrhundert zunehmend. Der Chor diente bereits ab 1725 als Magazin. Im Jahre 1767 erfolgte der Abbruch des südlich anschließenden Klosters samt seinen zwei Kreuzgängen und der Abbruch der weiteren Kirchengewölbe ab dem Jahre 1825.

Die Kirche ist heute der einzig erhaltene Bau der ehemaligen Klosteranlage der Franziskanermönche. Ebenjene waren für den schaurigen Beinamen der Stadt mitverantwortlich, die bis ins 15. Jahrhundert auch als „Ketzer-Angermünde“ bekannt war. Noch bevor Papst Innozenz VIII. im Jahre 1487 zu einem Kreuzzug gegen die Waldenser aufrief, wurden durch das Inquisitionsgericht in Angermünde 14 Menschen der Ketzerei für schuldig befunden und auf dem Angermünder Marktplatz bei lebendigen Leibe verbrannt. An ihrer Verurteilung und Verfolgung beteiligten sich insbesondere die Franziskaner Mönche.

Heute wird die Kirche als kulturelle Begegnungsstätte für Ausstellungen, Theater und Konzerte genutzt.

Titelbild: André Eißer • Alle Rechte © Perspektivmedien UG

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertage
von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Bitte abweichende Öffnungszeiten an Veranstaltungstagen beachten.

Eintritt

Der Eintritt ist frei!
Um eine Spende wird gebeten.

Adresse & Kontakt

Klosterkirche Angermünde
Klosterstraße 43a
16278 Angermünde

Tel.  03331 - 298557
Webseite besuchen »

Blick in den Chor der Klosterkirche Angermünde
©2010 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Imposant: Schiff der Klosterkirche in Angermünde
©2010 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Seitenansicht der Klosterkirche Angermünde
©2010 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
RE3 Richtung Schwedt/Oder bis Bahnhof Angermünde, Fahrtzeit ca. 50 Minuten. Vom Bahnhof sind es etwa 10 Minuten Fußweg durch die Altstadt bis zum Kloster.

PKW
Von der A10 (nördlicher Berliner Ring) auf die A11 Richtung Prenzlau/Stettin • Abfahrt Joachimstal • dann B198 Richtung Angermünde (17km). Fahrzeit (ab Alexanderplatz) ca. 1 Stunde • 86km

Parken
Es gibt ausreichend kostenlose Parkplätze vor der Stadtmauer und kostenpflichtige Parkplätze in der Altstadt.

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.

Cookie-Hinweis Dürfen wir mit Keksen krümeln?

Wir möchten gerne wissen, welche Ausflugsziele und Themen unsere Besucher besonders interessieren.

Das funktioniert über Cookies (engl. Kekse), die wir auf den Geräten unserer Besucher speichern. So ist es uns möglich das Verhalten der Nutzer auf unserer Webseite nachzuvollziehen. Dabei anonymisieren wir die persönlichen Daten wie die IP-Adresse umgehend! Ein Rückschluss auf eine konkrete Person ist uns damit nicht möglich. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Dürfen wir Analyse-Cookies auf diesem Gerät speichern?

Ja - geht in Ordnung Nein - bitte nur Session-Cookies

Weitere Informationen zu Cookies und die Möglichkeit die Einwilligung jederzeit zu widerrufen finden sich in unserer Datenschutzerklärung

Impressum