Strandbad Rangsdorf Das ehemalige "Lido im Berliner Süden"

Unter alten Eichen und Birken liegt am Ostufer des Rangsdorfer Sees ein - zugegeben schon etwas in die Jahre gekommenes - Sommerbad. Ein Flachbau der Moderne schirmt den Strandbereich vom Parkplatz ab. Die 1920er und 30er Jahre müssen wohl auch als die Blühtezeit des Strandbades gesehen werden, trug es doch in dieser Zeit den Beinamen "Lido im Berliner Süden" mit seiner riesigen Glashalle unter der 1.500 Menschen auf Bestuhlung Platz fanden und einer fast zwölf Meter lange Wasserrutsche.

Heute ist davon nur noch wenig zu sehen und zu spüren - die Patina, welche über den 20er Jahre Bauten liegt, lässt das einstige Treiben jedoch erahnen. Im Jahre 1930 sollen mehr als 100.000 Besucher hier in die Fluten des Rangsdorfer Sees Abkühlung gefunden haben. Den Kassenbereich hingegen kann man derzeit getrost ohne Bezahlung passieren, da es für das Strandbad momentan keinen Pächter gibt (Stand Mai 2016), aber auch keinen Rettungsschwimmer.

Ein großer Sandstrand und die Liegewiese mit ausreichend Schattenplätzen im weitläufigen Birkenhain, bieten selbst in der Ferienzeit und am Wochenende immer genügend Platz - auch für größere Gruppen und Familien! Ins tiefe Wasser geht es nur langsam - also viel Raum für Kinder in der Flachwasserzone zum Ballspielen und Toben - besonders auf einem kleinen Spielplatz des Geländes. Toiletten allerdings gegen Gebühr. Ein Biergarten (fast schon tropisches Beachbar-Feeling) mit Liegestühlen und Strandkörben liefert Toasts und kühle Getränke. Wer es etwas "nobler" mag folgt dem Weg am südlichen Ende des Strandbades etwa 100 Meter zum 4-Sterne-Hotel "Seebad Casino" - hier können auch Boote ausgeliehen werden.

Landschaftlich ist das Strandbad toll gelegen: auf der gegenüberliegenden Seeseite erhebt sich eine kleine Hügelkette - Felder so weit das Auge reicht. Leider wird die Ruhe ab und an von in Schönefeld startenden oder landenden Flugzeugen etwas getrübt.

Die Wasserqualität lässt an manchen Tagen leider ein wenig zu wünschen übrig. Es kann vorkommen, dass man am Rand durch einen schlammigen Abschnitt laufen muss, um ins Wasser zu kommen. Dieser ist vermutlich auch für den gelegentlich aufkommenden moddrigen Geruch verantwortlich. Da sich aber alles stetig wandelt und ändert hat sich dieses Problem vielleicht bereits erledigt.

Titelbild: André Eißer • Alle Rechte © Perspektivmedien UG

Öffnungszeiten

In der Saison täglich zwischen 9.00 Uhr und 20.00 Uhr geöffnet.

Eintritt

Derzeit kein Eintritt

Adresse & Kontakt

Strandbad Rangsdorf
Am Strand
15834 Rangsdorf

Tel.  
Webseite besuchen »

Biergarten mit Beachbar-Feeling
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Ehemaliges Restaurant
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Ideal mit kleinen Kindern - Liegeplätze im lichten Schatten
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Am Strandbad Rahnsdorfer See
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Strandbad im Charme der DDR-Moderne
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
RE3 Richtung Elsterwerda bis Bahnhof Rangsdorf. Von dort etwa 10 Minuten Fußweg die Seebadallee entlang zum Strandbad.

PKW
A13 Abfahrt Rangsdorf, dann B96 Richtung Zossen, vor dem Südring-Center rechts nach Rangsdorf in die Kienitzer Straße abbiegen. Am Bahnhof links vorbei über die Bahngleise und der Seebadallee bis zum Strandbad folgen.

Parken
Es gibt ausreichend Parkplätze vor dem Strandbad.

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.

Cookie-Hinweis Dürfen wir mit Keksen krümeln?

Wir möchten gerne wissen, welche Ausflugsziele und Themen unsere Besucher besonders interessieren.

Das funktioniert über Cookies (engl. Kekse), die wir auf den Geräten unserer Besucher speichern. So ist es uns möglich das Verhalten der Nutzer auf unserer Webseite nachzuvollziehen. Dabei anonymisieren wir die persönlichen Daten wie die IP-Adresse umgehend! Ein Rückschluss auf eine konkrete Person ist uns damit nicht möglich. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Dürfen wir Analyse-Cookies auf diesem Gerät speichern?

Ja - geht in Ordnung Nein - bitte nur Session-Cookies

Weitere Informationen zu Cookies und die Möglichkeit die Einwilligung jederzeit zu widerrufen finden sich in unserer Datenschutzerklärung

Impressum