Museumsdorf Glashütte Baruth

Eierei, Kräuterladen, Töpferei, Weiberfummel, SeiFee... und, und, und. Im liebevoll sanierten ursprünglichen Glasmacherdorf inmitten des Urstromtals, findet man so manchen Schatz in einem der vielen Ateliers. In den Museen kann viel gelernt und entdeckt werden und das Restaurant bietet so manch Gaumenschmaus. In dieses Dorf kehrt man immer wieder gern zurück.

Das Glasmacherdorf verdankt seine Existenz einem starken Sturm im Jahre 1715. Damals wurden zahlreiche Bäume entwurzelt, so dass man nach einer Verwendung für das viele Holz suchte; man entschied sich eine Glashütte zu errichten.
Anfänglich lief der Betrieb nicht besonders erfolgreich. Dies änderte sich in den Jahren immer wieder, ihre Blütezeit erlebte die Glashütte im 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit wurde auch die Werksiedlung erweitert. Bis heute kann das denkmalgeschützte Ensemble des Museumsdorfs Baruther Glashütte aus Werksiedlung und Fabrikgebäuden besichtigt werden.

In den Gebäuden der Werksiedlung befinden sich heute Ateliers, die alle einen Besuch wert sind. Ob Bücher aus handgeschöpften Papier, ob Glas, Ton, Filz, oder Seife, ob Puppendoktor, Schmied, Glasbläser oder Töpfer, ob Käse, Kräuter oder Stauden hier gibt es unendlich viel zu entdecken. Es würde zu weit führen, alle Künstler zu portraitieren und jedes Atelier vorzustellen.

Das rekonstruierten Gebäude einer Fachwerkscheune aus dem Jahr 1841 beheimatet heute ein Café mit Töpferei. Das Geschirr aus dem man seinen Kaffee oder Tee genießt und auf dem der Kuchen serviert wird, kann auch käuflich erworben werden. Während man in der Sonne seinen Kaffee schlürft, laufen einem die Hühner um die Beine und hoffen ein Kuchenkrümelchen zu erhaschen.

Das Restaurant bietet Wild, Schmalzstulle, Bratwurst und vieles mehr, entweder à la carte oder "vom Stand". Auch der alte Konsum ist einen Besuch wert. Schon beim Betreten steigt einem der Räucherduft in die Nase. Leckere Wurstspezialitäten, Butterbrote, Eis und vieles mehr kann hier erworben werden. In der Galerie Packschuppen können Arbeiten von Künstlern aus Brandenburg und Berlin bestaunt und erworben werden.

In den Fabrikgebäuden wird heute nicht mehr gearbeitet, sondern ausgestellt. So finden Besucher in der Neuen Hütte eine Dauerausstellung, die sich mit der Geschichte der Glashütte beschäftigt. Im Glasstudio können Besucher ihre Lungen testen und selbst eine »Durstkugel« blasen.
Eine weitere Dauerausstellung im ehemaligen Schleifereigebäude widmet sich dem Erfinder Reinhold Burger und seiner wichtigsten Erfindung: der Thermoskanne. Burger ist in Glashütte geboren und aufgewachsen, später lebte er in Berlin.
Im alten Hüttenbahnhof finden regelmäßig Sonderausstellungen statt.

Für den Besuch sollte in jedem Fall ein ganzer Tag eingeplant werden.

Titelbild: André Eißer • Alle Rechte © Perspektivmedien UG

Öffnungszeiten

Museum (Dauerausstellungen):
Jan./Feb.: Mi-So, 10.00-17.00 Uhr
März-Dez.: Di-So, 10.00-17.00 Uhr

Öffnungszeiten Läden:
Di-So, 11-17 Uhr

Öffnungszeiten der Gastronomie und Läden bitte der Homepage unter der Rubrik Service entnehmen.

Eintritt

Eintrittspreise Museum:
Erwachsene 5,50 EUR
Kinder 3,00 EUR
Familienkarte 13,00 EUR
Erwachsene Gruppen 5,00 EUR
Kinder Gruppen 2,50 EUR
Schwerbeschädigte 3,00 EUR

Adresse & Kontakt

Museumsverein Glashütte
Hüttenweg 20
15837 Baruth/Mark GT Glashütte

Tel.  033704-9809-14
Fax.  033704-9809-22
Webseite besuchen »

Gartenidyll im Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Durchatmen am Dorfrand mit Blick auf die "Kleine Gärtnerei", Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Ateliers und Ferienwohnungen in Fachwerkschuppen, Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Herzhafte regionale Spezialitäten in jeder Preisklasse im Gasthof Reuner, Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Regional ist erste Wahl im Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Einkaufen wie in einer anderen Zeit - Historische Waage und viele handgemachte Produkte im Konsum
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Kunsthandwerk in den Vorgärten im Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Schmiede im ehemaligen Glaswerk, Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Das Café "Potteria" im Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Keramik-Kunsthandwerk im Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Kleine Gärtnerei im Museumsdorf Glashütte
©2012 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
RE3 Richtung Elbe-Elster bis Haltepunkt Klasdorf. Von hier aus führt ein 3 Kilometer langer, ausgeschilderter Wanderweg nach Glashütte.

PKW
A13 Richtung Dresden, Abfahrt Baruth/Mark. Landstraße Richtung Baruth folgen und in Dornswalde links abbiegen und noch etwa 1,5 Kilometer der kleinen Straße folgen.

Parken
Im Ort stehen Behindertenparkplätze zur Verfügung - ansonsten gilt im gesamten Ort Parkverbot.

An den Ortseingängen befinden sich zwei große kostenpflichtige Parkplätze. Das Parkentgelt kommt der Museumsarbeit und dem Denkmalerhalt zugute. Das Museum gewährt Gästen mit Parkschein einen Rabatt von 50 Cent pro Parkschein.

Für angemeldete Gäste des Gasthofes Reuner stehen kostenfreie Parkplätze direkt am Gasthof zur Verfügung.

Kurzparken (1,5 Stunden): 2,00 EUR
Tageskarte: 4,00 EUR
Jahresparkkarte: 15,00 EUR (im Museum erhältlich )

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.

Cookie-Hinweis Dürfen wir mit Keksen krümeln?

Wir möchten gerne wissen, welche Ausflugsziele und Themen unsere Besucher besonders interessieren.

Das funktioniert über Cookies (engl. Kekse), die wir auf den Geräten unserer Besucher speichern. So ist es uns möglich das Verhalten der Nutzer auf unserer Webseite nachzuvollziehen. Dabei anonymisieren wir die persönlichen Daten wie die IP-Adresse umgehend! Ein Rückschluss auf eine konkrete Person ist uns damit nicht möglich. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

Dürfen wir Analyse-Cookies auf diesem Gerät speichern?

Ja - geht in Ordnung Nein - bitte nur Session-Cookies

Weitere Informationen zu Cookies und die Möglichkeit die Einwilligung jederzeit zu widerrufen finden sich in unserer Datenschutzerklärung

Impressum