Öko Jule Erdbeeren, Kartoffeln & Co.

Die schönen kleinen Geschichten sind es meist, die einen Ausflug nach Brandenburg so spannend machen - die unerwarteten spontanen Begegnungen mit Menschen, die sich für ihre "Mark" einsetzen, ihr Ding machen und gegen den Strom schwimmen.

Einer dieser Brandenburgischen Typen ist Hubert Borngräber. Er steht ganz unscheinbar mit seinem Bauwagen am Rande des Ortes Julianenhof und bewirtschaftet sein Land ohne jeglichen Chemieeinsatz; alte Gemüse- und Obstsorten können deshalb ganz natürlich und direkt vom Feld genossen werden.
Die alte aromatische Erdbeersorte Senga sengana etwa findet man nicht in den Supermärkten, auch an den saisonalen Erdbeerständen ist sie zumeist nicht mehr erhältlich. Aus einem einfachen Grund: sie schmeckt zwar unglaublich gut, ist allerdings nicht lange lagerbar und deshalb innerhalb der ersten zwei Tage zu verzehren.
Ab Mitte Juli können dann erntefrisch die ersten Kartoffeln bei Öko-Jule vom Acker geholt werden, unter anderem auch die den Ostdeutschen noch wohl bekannte Sorte "Adretta".

Titelbild: Peter Gäbelein • Alle Rechte © Perspektivmedien UG

Öffnungszeiten

In den Sommermonaten ist Herr Borngräber meistens an seinem Feld anzutreffen.
Weitere Informationen auf der Homepage.

Eintritt

Adresse & Kontakt

Öko Jule
Julianenhof
15377 Märkische Höhe

Tel.  0174 64 94 112
Webseite besuchen »

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.