Luftfahrtmuseum Finowfurt Geschichte zum Erleben, Technik zum Anfassen

Die durchbrochene Schallmauer, der Umkehrschub, die weiße Linie am Horizont - Flugzeugliebhaber aufgepasst. All jenen, denen ein vorüberfliegendes Flugzeug das Herz höher schlagen lässt, wird dieses Museum unvergesslich bleiben. Flugzeuge, Fliegertrainingsgeräte, Kinder-Quads, Elektroautos, Kettenfahrzeug und Heißluftballonexperimente und fast alles zum Anfassen und Ausprobieren gibt es im Luftfahrtmuseum Finowfurt.

Hier können Flugzeugbegeisterte und diejenigen, die es werden wollen, auf einer Gesamtfläche von ca. 23 Hektar am Originalstandort eines ehemaligen Militärflugplatzes, die Luftfahrtgeschichte Brandenburgs unmittelbar erleben.

Anhand historischer Fahrzeuge und vieler Originalflugzeuge, sowie durch eine umfangreiche Technik- und Triebwerksausstellung werden Schicksale und Geschichten aus der Luftfahrtgeschichte begreifbar.

Jede der ausgestellten Maschinen ist ein Zeitzeuge der anderen Art und ein Teil dieser wechselvollen Geschichte. Diese wird anders erlebbar, als durch eine reine Darstellung auf Fotos und Schautafeln. So erfahren die Kleinen und so manch Erwachsener auf spannende Weise Details aus dem 2. Weltkrieg, aus dem Kalten Krieg und der DDR-Luftfahrtgeschichte.

Nach vorheriger Anmeldung werden für Klein und Groß viele Wünsche wahr: eigenständiges Fahren mit einem Elektroauto, Kinderquad oder Kettenfahrzeug, Heißluftballonexperimente, Museumsführungen und Nutzung der Fliegertrainingsgeräte.

Wer nach einem so ereignisreichen Tag erschöpft ist, kann in den Museumsimbiss einkehren und sich stärken und wen die Geschichte rund ums Fliegen nicht loslässt, der kann im Museumsshop ausgesuchte Artikel und Fachbücher zur Luftfahrtgeschichte erwerben.

Das Museumsgelände bietet auch für Privat- und Firmenfeiern reichlich Platz.

Titelbild: k.A. • Alle Rechte © Luftfahrtmuseum Finowfurt

Öffnungszeiten

1.April bis 31.Oktober
Täglich 10-17 Uhr geöffnet
Letzter Einlass: 16:15 Uhr

1.November bis 31.März
Mittwoch – Sonntag 10-15 Uhr geöffnet
Letzter Einlass: 14:30 Uhr

Eintritt

Erwachsene: 7,- EUR
Kinder: (6 bis 12 Jahre): 3,- EUR
Ermäßigte (Schwerbeschädigte, Hartz IV-Empfänger, Studenten, Rentner): 5,- EUR
Preise von Sonderangeboten und Führungen auf Anfrage.
Bei Veranstaltungen gelten gesonderte Preise.

Adresse & Kontakt

Luftfahrtmuseum Finowfurt
Museumsstraße 1
16244 Schorfheide / OT Finowfurt

Tel.  03335 - 7233
Webseite besuchen »

Kinderquad vor IL-14
© • k.A. • Luftfahrtmuseum Finowfurt

Eine Shelteraustellung
© • k.A. • Luftfahrtmuseum Finowfurt

Luftfahrtmuseum Finowfuhrt
© • k.A. • Luftfahrtmuseum Finowfurt

Museumsgelände
© • k.A. • Luftfahrtmuseum Finowfurt

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
RE3 ab Berlin Hauptbahnhof Richtung Stralsund
Ausstieg Eberswalde Bahnhof
Umstieg in Bus Linie 910 bis Finowfurt 

PKW
A11 Richtung Prenzlau / Stettin, Abfahrt Finowfurt. Hier an der ersten Ampel- Kreuzung rechts abbiegen und dann der Beschilderung folgen.

Parken
Es sind Parkplätze vorhanden.

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.