Heimatmuseum Müllrose Geschichte im Haus des Gastes

Mag der Name einigen ein Lächeln auf die Lippen zaubern... Ein Museum ganz im Sinne von Müll und Rose? Nein, wie alle Brandenburger wissen, handelt es sich um die mittelalterliche Stadt Müllrose. Diese kann auf eine über 750jährige Geschichte zurückblicken. Das Heimatmuseum steht somit ganz im Zeichen der Stadtgeschichte des Ortes.

Der Name Müllrose lädt immer wieder zu Spekulationen ein. Doch scheint er keinen Bezug zum Beruf des Müllers zu haben, was durch die große Müllroser Mühle naheliegend wäre. Vielmehr ist der Ursprung vermutlich im sorbischen zu finden, im Namen "Milorad", so ist Müllrose der „Ort eines Mannes namens Milorad“. Die Mühle scheint tatsächlich ähnlich alt zu sein, wie der Ort selbst und gilt daher als älteste Mühle des Schlaubetals. Darüber hinaus ist sie die größte noch produzierende Getreidemühle Ostbrandenburgs, die noch in Betrieb ist.

Dieses und vieles mehr zur Stadtgeschichte kann im Heimatmuseum entdeckt werden. Auch jenseits der Stadtgeschichte gibt es viel zu erkunden, stammen doch die ältesten Exponate der Sammlung aus einer Zeit weit vor der Stadtgründung. So können hier Mammutknochen, ein bronzezeitliches Grab und alte Handwerksgeräte bestaunt werden. Die Exponate bieten Einblick in die Geschichte von der Frühzeit des Menschen bis hin zur Wende 1989/1990.

Das Heimatmuseum mit seiner 180 qm Ausstellungsfläche befindet sich im "Haus des Gastes". In der "Remise" finden die Besucher drei historische Kutschen aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Darunter ein Leichenwagen, der noch bis in die 1960er Jahre genutzt wurde.

Titelbild: André Eißer • Alle Rechte © Perspektivmedien UG

Öffnungszeiten

April - Oktober
Montag bis Freitag:
10.00 - 16.00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag:
10.00 - 14.00 Uhr

November - März
Montag bis Freitag:
10.00 - 16.00 Uhr
Samstag:
10.00 - 14.00 Uhr

Über die Osterfeiertage gelten gesonderte Öffnungszeiten.
Führungen nach Vereinbarung.

Eintritt

Erwachsene: 3,- EUR
Ermäßigt: 2,- EUR
Kinder
7 bis 14 Jahren: 1,50 EUR
Kinder bis 6 Jahre: frei
Familienkarte (2 Erw.+
mind. 2 Kinder): 8,- EUR

Adresse & Kontakt

Heimatmuseum im Haus des Gastes
Kietz 7
15299 Müllrose

Tel.  033606 - 77 29 0
Fax.  033606 - 77 29 25
Webseite besuchen »

Heimatmuseum / Haus des Gastes
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Heimatmuseum / Haus des Gastes
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Heimatmuseum Müllrose / Remise
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Heimatmuseum Müllrose / Haus des Gastes
©2013 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
RE1 Richtung Frankfurt(Oder), hier umsteigen in die RB36 Richtung Müllrose. Vom Bahnhof sind es etwa 20 Minuten Fußweg ins Stadtzentrum.

Fahrrad
RE1 Richtung Frankfurt OderRE1 Richtung Frankfurt(Oder), hier umsteigen in die RB36 Richtung Müllrose. Vom Bahnhof sind es etwa 5 Minuten mit dem Rad ins Stadtzentrum.

PKW
A12 Richtung Frankfurt(Oder), Abfahrt Müllrose. Fahrzeit ab Berliner Ring etwa 30-35 Mintuen.

Parken
Auf dem Marktplatz gibt es kostenlose Parkplätze. Bei Veranstaltungen auf dem Platz gibt es ausgeschilderte Ausweichparkplätze, etwa am Schützenhaus.

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.