Klosterruine & Mühlenmuseum in Boitzenburg

Zugegeben Boitzenburg liegt nicht um die Ecke, aber der weite Weg lohnt sich allemal! Üppiges Grün, ein verfallenes Kloster, ein kleines aber feines Museum, ein liebevoll gestalteter Gasthof, ruhige Wanderwege und stille Seen garantieren unvergessliche Tage.

Verschlafen ist es hier - auf einem sanften Hügel thront die Pfarrkirche „St. Marien auf dem Berge“. Hie und da stehen Kübel voll Blumen. Ein Kleinod ist der Gasthof zum grünen Baum, von hier startet ein Architekturspaziergang des Inhabers und Architekten Carsten Frerich. Mit Kindern, die noch nicht so gut zu Fuß sind, bietet es sich an, nur die Klosterruine und das Mühlenmuseum zu besuchen. Am schönsten ist es, dem Radweg „Spur der Steine“ durch einen kleinen Wald zu folgen (ca. 1,5 km), dann ist die Mühle schnell erreicht. Dahinter, eingewachsen in dichtes Grün, liegt die verwunschene Klosterruine. Dieser Ort sprüht nur so vor geschichtsträchtiger Atmosphäre. Kleine Entdecker haben hier ihre wahre Freude.

Das ehemalige Zisterzienser Kloster wurde bereits 1637 im 30jährigen Krieg zerstört und nie wieder instand gesetzt. In der ehemaligen Klostermühle kann einiges über die bewegte Geschichte des Klosters erfahren werden. Die Mühle stammt aus dem Jahr 1271 und war bis zum Jahr 1959 in Betrieb. Das Gut Boitzenburg, samt Schlossanlage, gehörte bis 1945 der berühmten adligen Familie von Arnim. Im Zuge der Reformation kaufte sie das Zisterzienserkloster samt Mühle. Das Kloster wurde zu Wohnzwecken genutzt, die Mühle weiterhin betrieben. Ihre heutige Gestalt erhielt sie vermutlich 1752. Im Mühlenmuseum kann das Mahlwerk in Augenschein genommen werden, eine Müllerwohnung und eine historische Backstube versetzen die Besucher in vergangene Zeiten.

Wer tief in die Kulturgeschichte der Region eintauchen will, dem sei der Architekturspaziergang von Carsten Frerich vom grünen Baum empfohlen. Schon allein anhand der Wegbeschreibung und den vielen Informationen ist die Begeisterung zu spüren, mit welcher der Architekt der Region begegnet. (http://architekturspaziergang.de/spaziergang/)

Titelbild: André Eißer • Alle Rechte © Perspektivmedien UG

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Di. - So.
von 10:00 bis 16:00 Uhr

ab 01. April 2019
Di. - So.
von 10:00 bis 17:00 Uhr

Eintritt

k.A. auf der Internetseite. Unser Besuch liegt schon ein wenig zurück und Preise ändern sich stetig. Im Zweifel per mail anfragen.

Adresse & Kontakt

Klostermühle Boitzenburg
Mühlenweg 5 a
17268 Boitzenburger Land OT Boitzenburg

Tel.  (039889) 236
Webseite besuchen »

Klosterruine
©2016 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Klosterruine
©2016 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Klosterschenke
©2016 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Mühlenmuseum
©2016 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Blick auf die Klosterruine und das Mühlenmuseum in Boitzenburg
©2016 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Kirche Boitzenburg
©2016 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Landschaft um Boitzenburg
©2016 • André Eißer • Perspektivmedien UG

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
Entweder über Templin oder Prenzlau. Von dort weiter mit dem Bus,

Fahrrad
Über den Radweg "Spur der Steine", dieser reicht von Templin über Boitzenburg und Fürstenwerder bis nach Warbende.

PKW
A11 bis Abfahrt Pfingstberg. Von dort Richtung Templin/Haßleben bis zur B109, rechts abbiegen Richtung Prenzlau und in Haßleben gleich wieder links Richtung Boitzenburg/Feldberg.

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.