Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld Ein Spaziergang zwischen Himmel und Erde

Den Eiffelturm vermutete so mancher nur in Paris. Dass das kleine Lausitzer Örtchen Lichterfeld ebenfalls einen zu bieten hat, ist nur wenigen bekannt. Doch tatsächlich befindet sich hier der sogenannte "liegende Eiffelturm". Dieser überragt das Pariser Wahrzeichen sogar noch um 180 Meter, allerdings handelt es sich hierbei nicht um einen Turm, sondern um die F60.

Dahinter verbirgt sich eine Abraumförderbrücke des Braunkohletagebaus, die sich inmitten der neu entstehenden Seenlandschaft der Lausitzer Tagebauregion erhebt. Das F steht für Förderbrücke und die 60 bezieht sich auf die Abraumabtragshöhe, die bei dieser Förderbrücke 60 Meter beträgt. Bereits in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde die erste Förderbrücke entwickelt, dreißig Jahre später produzierte die DDR Einheitsförderbrücken, deren Krönung die Entwicklung des Typs F60 war. Die Brücke ist mit ihrer Länge von insgesamt 502 Metern, ihrer Breite von 204 Metern und ihrer Höhe von fast 80 Metern bis heute eine der größten Arbeitsmaschinen der Welt.

Ganze fünf Förderbrücken dieses Typs wurden produziert von denen noch vier in Betrieb sind, eine davon im Tagebau Welzow Süd. In Lichterfeld steht die fünfte Brücke der Öffentlichkeit zur Verfügung. Hier kann der Gigant auf einem Rundgang oder – wie der Bergmann sagt - „bei der Befahrung“ entdeckt werden. Angeboten werden Führungen verschiedenster Art, zu den Höhepunkten zählt sicherlich die Nachtlichtführung. Denn in der Nacht verwandelt sich die ehemalige Arbeitsmaschine Dank des Lichtkünstlers Hans Peter Kuh in ein Licht-Klang-Kunstwerk aus farbigen Lichtquellen und industriellen Tönen. Hungrige können sich in der Steigerstube im ehemaligen Werkstattwagen stärken.

Wer es actiongeladen will und die Abraumförderbrücke lieber von oben nach unten kennenlernen möchte, dem sei das Abseilen von der 60 Meter hohen Aussichtsplattform ans Herz gelegt.
Open Air sind vor dieser imposanten Kulisse Oper, Operette, Kino oder Rock und Pop in zahlreichen Veranstaltungen zu genießen. Glück Auf!

Titelbild: H.Rauhut • Alle Rechte © H.Rauhut

Anfahrt

Bahn • ÖPNV
RE3 Richtung Elsterwerda
Berlin-Gesundbrunnen • Berlin-Hbf • Berlin-Südkreuz bis Doberlug-Kirchhain, umsteigen in den RE10 oder die RB43 Richtung Cottbus bis Finsterwalde, von hier fährt der Bus 599 und ergänzend dazu ein Ruf-Bus bis Lichterfeld.

Fahrrad
Von Doberlug-Kirchheim ist Lichterfelde über den Fernradweg 6 / Fürst-Pückler-Radweg / Radweg Kohle-Wind-Wasser erreichbar.

PKW
A13, Abfahrt #13 Bronkow oder #14 Großräschen weiter in Richtung Finsterwalde, nach der Ortschaft Lieskau in Richtung Lichterfeld abbiegen, die F60 befindet sich südlich der Ortschaft am zukünftigen „Bergheider See“

Parken
Parkplätze sind direkt vor dem Gelände der F60 vorhanden.

Öffnungszeiten

Hauptsaison
16. März bis 31. Oktober
Montag bis Sonntag
täglich von 10.00 - 18.00 Uhr

Jeden Samstag
Mai - September bis 20.00 Uhr

Nachtlichtführungen auf Bestellung und bei entsprechender Dunkelheit.

Wintersaison
1. November bis 15. März
Mittwoch bis Sonntag
von 11.00 - 16.00 Uhr
Montag und Dienstag Ruhetag

Eintritt

Erwachsene: 12,50,- EUR inkl. Führung
Kinder 6-15 Jahre (mit Eltern): 7,- EUR
ohne Führung 2,50 EUR
Kinder unter 6 Jahre frei
Kurzführungen: 8,- EUR

Adresse & Kontakt

Besucherbergwerk F60
Bergheider Str. 4
03238 Lichterfeld

Tel.  03531 60800
Fax.  03531 608012
Webseite besuchen »

Mitmachen

Ihre Geschichte(n) neu inszeniert

Unsere Webseite erreicht Woche für Woche etwa 30.000 Leser und bietet mit dem neuen Format des Magazins nun auch ein breites Spektrum an Bausteinen des Storytelling um touristische Angebote spannend, interaktiv und spielerisch zu vermitteln.

Fordern Sie noch heute unverbindlich unsere Mediadaten an und weitere Informationen zu den Bedingungen einer Veröffentlichung in unserem neuen Ausflugs- und Reisemagazin für das Berliner Umland.

Informationen anfordern

Ihr Ansprechpartner

Manuel Lindinger
Bernauer Straße 8a
10115 Berlin

Tel. +49 (0)30 347 09 515
lindinger@ab-ins-gruene.de

Innerhalb dieses neuen Formates wollen wir unsere Ausflugsgeschichten nicht mehr nur linear erzählen, sondern interaktive Bausteine entwickeln die "gedankliche Ausflüge" zur Vertiefung und den Wechsel der Betrachtungsebene erlauben und unterstützen.

Fast ein Jahr lang haben wir an der Umsetzung der ersten Bausteine gearbeitet und in den kommenden Wochen werden nun weitere Artikel innerhalb des Magazins erscheinen und stetig neue »Bausteine des Erzählens« hinzukommen. Wir freuen uns dabei über Anregungen und Hinweise.